Injections und Solutions

Solution und Inspection

Injections und Solutions werden in den Denkprozessen der Engpasstheorie als Synonym verwendet. Während Injections die Originalbezeichnung aus der englischsprachigen Literatur ist, kommt der Begriff Solutions aus Tools, wie Fying Logic. Wir wollen mit diesen Injections ein System beeinflussen und diese Beeinflussung stellen dann möglich Solutions dar. Ich bleibe bei der englischen Bezeichnung. Nutzen Sie Flying Logic, dann können Sie sich zum Beispiel die Entitäten auch in die deutsche Sprache umbenennen!

Solutions sind Hypothesen!

Das gefährliche an dem Wort der Solutions ist die implizite Annahme, es handle sich um konkrete Lösungen. Das habe ich nun mehrfach bei Workshops erlebt und kann daher nur von dem Namen aus Flying Logic abraten.

Die Solutions sind Annahmen, wie eine bestimmte Beeinflussung der Zukunft aussehen könnte. Mir gefällt die Metapher von Injections und dem Arztbesuch gut. Wenn Sie krank sind und zum Arzt gehen, dann bekommen Sie gegen die Erkrankung eine Spritze. Diese Injektion (dem System „Krankheit“ wird etwas injiziert) soll in Zukunft auch etwas ändern (nämlich einen gewünschten Effekt herführen, nicht mehr krank zu sein). Ob das nun genau eintreten wird, wissen Sie aber nicht!

Es handelt sich um die Zukunft, die grundsätzlich erst beim zeitlichen Eintreten verifiziert werden kann! Ob Ihr Baum also „richtig“ ist und die Annahmen in Ihrem Zukunftsbaum gültig sind, wird Ihnen erst die Zukunft zeigen können!

Durch dieses Beispiel wird für mich der Sachverhalt immer deutlich. Das Beispiel verstehen die Teilnehmer auch recht gut. Es ist wirklich wichtig, die Teilnehmer darauf hinzuweisen. Der Begriff Solution macht immer dann Sinn, wenn Sie diese möglichen Injections aus einer anderen Baumart als mögliche Lösung identifiziert haben. Bei einem Gegenwartsbaum könnte eine beeinflussbare Grundursache gefunden worden sein. Dazu haben Sie nun eine Lösung erarbeitet, die Sie nun im Zukunftsbaum evaluieren wollen.

Praxis-Tipp

Ich habe bei Workshops oft Entitäten bereits ausgedruckt und mit den Namen versehen („unerwünschte Ursache“, „Zwischeneffekt“, …). Hierbei sollten Sie möglichst auf das Wort Solutions verzichten, gerade wenn Sie neue Teilnehmer haben. Nutzen Sie auch das Beispiel vom Arzt, denn das ist wirklich anschaulich.

Ob Sie nun die Injections oder die Solutions in Ihren Sprachgebrauch aufnehmen wollen, bleibt Ihnen überlassen. Fällt Ihre Entscheidung auf die Solutions, dann sollte Sie es nicht versäumen auf die Hypothese hinzuweisen. Ist es die Injektion, ist der Sprachgebrauch zwar verständlicher, aber ein kurzer Hinweis schadet auch hier nicht!

 

x

Herausforderungen?
Ansatzpunkte sind unklar?

Die Denkprozesse der Engpasstheorie helfen!