Unerwünschte Wirkung

Unerwünschte Wirkung

Die unerwünschte Wirkung bei den Denkprozessen der Engpasstheorie ist eine Entität, die überwiegend – aber nicht ausschließlich – in Gegenwartsbäumen auftritt. Sie zeigt, was aktuell an einem betrachteten System nicht zufriedenstellen läuft.

Unerwünschte Wirkung – Undesirable Effect (UDE)

Unerwünschte Wirkungen (UDE) treten in den Denkprozessen der Engpasstheorie in unterschiedlichen Bäumen auf. Der wohl gängigste Baum ist der Gegenwartsbaum. Hier wird zunächst das beschrieben, was einen System nicht wünschenswert ist. Das können Sie auch mit sichtbaren Problemen von einer Situation vergleichen.

Doch es muss nicht nur der Gegenwartsbaum sein. So kennt auch der Zukunftsbaum unerwünschte Wirkungen immer dann, wenn Sie in die Zukunft blicken und Hypothesen verifizieren wollen. Kommt es nun vor, dass zukünftige Handlungen auch negative Wirkungen erzeugen können, werden diese als vorgreifende Möglichkeit ebenso in dem Baum behandelt.

Nehmen wir als Beispiel drei unerwünschte Wirkungen in der folgenden Abbildung

Unerwünschte Wirkung

Sie finden hier nun typische unerwünschte Wirkungen, die nicht zwingend in einem System auftreten müssen, die ich zur Anschauung aber einmal hier präsentiere.

Wie Sie zu unerwünschten Wirkungen kommen

Am einfachsten ist es immer sich zu überlegen, was mir an meiner aktuellen Situation (System) nicht passt oder was wirklich schmerzt. Sie können so zum Beispiel auch einer Retrospektive von Scrum einige Punkte identifizieren, die Sie sich nun genauer ansehen wollen.

Aber auch wenn Sie einen Gegenwartsbaum alleine erstellen wollen oder diesen außerhalb von Retrospektiven anwenden möchten – es ist überall die gleiche Fragestellung, um an die unerwünschten Wirkungen zu kommen.

Wenn Sie einen Gegenwartsbaum in einem Workshop erstellen, dann sollten Sie mit den unerwünschten Wirkungen beginnen und diese sammeln. Ein Tipp noch: Je nach Gruppengröße werden viele unerwünschte Wirkungen aufkommen. Gerade wenn Sie eine Art Brainstorming mit z.B. 20 Personen machen, haben Sie mehr als 20 solcher UDEs. In den Gegenwartsbäumen arbeite ich gerne mit 5-8 solcher UDEs. Das reicht in der Menge und hilft gut, das System zu verstehen. Hier lohnt sich immer ein Blick auf das Brainstorming und das Zusammenfahren einzelner Punkte auf eine Art Kategorie.

x

Herausforderungen?
Ansatzpunkte sind unklar?

Die Denkprozesse der Engpasstheorie helfen!