Implizite Annahmen

Implizite Annahme

Implizite Annahmen sind tückisch. Sie sind so gefährlich, wie ein Heckenschütze aus dem Hinterhalt. Sie rechnen nämlich nicht damit und haben keine Chance diesem auszuweichen. Implizite Annahmen sind aus dem gleichen Grund tückisch: auch hier rechnen Sie nicht damit, etwas falsches anzunehmen. Sie wiegen sich in Sicherheit und glauben, dass Sie die Realität richtig verstanden haben, nur das haben Sie in dem Fall nicht. Da ich viel mit dem ÖPNV unterwegs bin, habe ich es mir angewöhnt, Werbeplakate auf implizite Annahmen zu überprüfen. Schauen Sie sich einmal das folgende Bild an.

Implizite Annahmen

Implizite Annahmen

Was erwartet die treue, einsame Seele, die jemanden für die Zweisamkeit sucht? Es schwingt eine implizite Annahme mit, eine der folgenden Aussagen wird Ihnen so, oder so ähnlich sicher auch bekannt sein:

  • Die Person, die auf dem Plakat abgebildet ist, gibt es bei dem Anbieter wirklich
  • Die Person ist ein reales Mitglied und unter bestimmten Bedingungen ist ein Treffen mit dieser Person möglich
  • Die Person ist hübsch, wie wahrscheinlich alle auf dieser Plattform
  • Die Person spricht mich an
  • Wow, wenn sich alle 11 Minuten ein Single verliebt, dann muss das auch für mich gelten
  • Hier verlieben sich dauernd irgendwelche Personen
  • Der Dienst hat ein Zertifikat, der muss gut sein – alles was da steht, stimmt demnach auch.

Ich möchte bei den impliziten Annahmen nicht in die Werbung oder gar Psychologie einsteigen, aber so eine Werbung suggeriert uns etwas, wie vieles im Leben. Und das soll es auch, denn dafür sorgen laufend Experten, die sich um nichts anderes kümmern. Wir nehmen so eine implizite Annahme an und bauen auf dieser nun weitere Schlüsse auf. Es stellt sich nur ein Problem, denn unsere implizite Annahme ist nicht real, es ist schlicht eine angenommene und nicht offen kommunizierte Annahme.

Wenn Sie sich zum Beispiel bei dem Dienst anmelden, um die abgebildete Person kennenzulernen, werden Sie sehr wahrscheinlich enttäuscht sein.

Stellen Sie sich vor, dass Sie mit einem Gegenwartsbaum beeinflussbare Grundursachen Ihrer aktuellen Situation ermitteln möchten. Sie haben unerwünschte Wirkungen definiert und sich in dem Baum bis zum Wurzelwerk durchgearbeitet

Implizite Annahmen im Beruf

Wenn ich Ihnen sage, dass Sie im beruflichen Umfeld für das nächste Projekt einen Bonus bekommen können, wenn Sie ein bestimmtes Ziel erreichen. Im gleichen Atemzug sage ich Ihnen aber auch, dass wir diesen Bonus „leider“ auf zwei Monatesgehälter begrenzen müssen. Dazu sage ich dann noch einen unterstützenden Grund.

Die meisten Menschen nehmen dann erst einmal an, „oh da gibt es einen Bonus, der muss begrenzt werden, weil er meistens erreicht / übererfüllt / leicht zu erreichen ist.“ Das ist natürlich eine Möglichkeit. Wer aber sich gleich schon im nächsten Urlaub in der Karibik sieht, weil es ja soviel Bonus gibt, sollte abwarten, ob es überhaupt etwas gibt. Wir unterliegen hier auch gerne einer impliziten Annahme, nämlich genau der, dass es dieses Bonus gibt. Genau genommen könnte der Bonus auf dieser Basis noch nie ausgezahlt worden sein.

Sie werden also noch viele implizite Annahmen im Leben sehen. Das ist auch nicht schlimm, Sie müssen sich nur immer dieser impliziten Annahmen bewusst sein. Sind Sie es nicht, schleichen sich Denkfehler auf falschen Annahmen ein.

x

Herausforderungen?
Ansatzpunkte sind unklar?

Die Denkprozesse der Engpasstheorie helfen!